Chronik

geflüchtete aus ukraine

21.08.2023: Verwaltung klagt über Überforderung bei Unterbringung Geflüchteter

Die deutsche Verwaltung klagt, Migrationskrise, Pandemie und der Ukraine-Krieg überfordern sie. „Die Verwaltung in Deutschland ist überfordert“, sagt Landrat Götz Ulrich aus Sachsen-Anhalt – wegen Krisen, aber auch wegen der Politik der Ampel. „Diese müsse Wünsche hinten anstellen, sonst drohe ein handlungsunfähiger Staat“. Mehr zum Thema: Verwaltung überfordert (Artikel Tagesschau)    

04.06. 2023 – Anschlag gegen ukrainische Geflüchtete in Apolda/Thüringen?

In Apolda/Thüringen brannte am 4.6.2023 einmal mehr eine Asylunterkunft mit ukrainischen Geflüchteten. Ein Mensch, wahrscheinlich ein Kind starb, acht weitere Personen wurden verletzt. Ob es sich um einen Anschlag handelte, ist noch Gegenstand der Ermittlung der Staatsanwaltschaft. Antisla wird den Vorgang weiterverfolgen. Zum vollständigen Bericht geht es hier.

Baden Württemberg

21.02. 2023: Mieter sollen Wohnungen für Geflüchtete verlassen

Konflikt in der baden-württembergischen Stadt Lörrach: Mieter sollen Wohnungen verlassen, auch um geflüchtete UkrainerInnen Raum zu geben. Mehr zum Thema: Mieter sollen Wohnungen für Geflüchtete verlassen – was Stadt und Vermieter zur Aufregung sagen (Bericht im Stern)   

Seebad Lubmin

25.09. 2022 Ukrainer werden beschimpft und bedrängt

Querdenker-DenkerInnen gegen die Sanktionen gegen Russland im Ukraine-Krieg in Lubmin/ Mecklenburg-Vorpommern. Forderung: Deutschlands nationale Interessen haben Vorrang.  GegendemonstrantInnen aus der Ukrainer werden beschimpft und bedrängt.

Social Media